#NUEWW

Unser Social Media Hashtag

KONTAKT

Nürnberg Web Week
c/o User Centered Strategy
Hessestraße 5
90443 Nürnberg

09.08.2017, Anthea Anastassatos

Journalisten sind gelernte Faktenchecker

Fake News und Desinformation kursiert ständig und überall. Auch für Medien wie die Nürnberger Nachrichten ist das eine Herausforderung – aber ebenso eine Chance, die eigenen Stärken auszuspielen.

Die Nürnberger Nachrichten haben 180 Redakteure und 1.000 freie Mitarbeiter, die wissen, was in der Region passiert

Die Wahrheit ist: Die Menschen haben es mit ihr nie ganz genau genommen. Schon immer wurde in Auseinandersetzungen manipuliert, die Fakten wurden verdreht und zurechtgebogen. Je mehr Informationskanäle im Laufe der Zeit dazukamen, desto effektiver wurden Propagandaschlachten – und umso schwerer, sich auf sie vorzubereiten und ihnen zu begegnen. Das gilt besonders bei Lügenattacken, bei bewusst verbreiteten Falschmeldungen, mit denen Bürger manipuliert werden sollen.

Schon in der vordigitalen Zeit waren sie schwer zu bändigen, das Internet verschärft dies. Sicherlich hat es Zeitungsenten immer gegeben, Journalismus war nie frei von Fehlern. Aber es gab und gibt eine ethische Selbstverpflichtung, Fehler – sollten sie mal passieren – richtig zu stellen.

Fake News sind etwas anderes – sie sind viel gefährlicher: Es sind erfundene Meldungen, die anderen schaden sollen und gezielt die Funktionslogik der sozialen Netzwerke ausnutzen. Denn jeder Nutzer kann sich dort zu jeder Zeit empören, unkontrolliert teilen, liken und kommentieren. Zumal sich bestimmte Reizthemen mühelos instrumentalisieren lassen, um anderen zu schaden – oder, ganz profan, wirtschaftlichen Profit zu generieren.

Das Problem: Fake News zu identifizieren, ist nicht immer leicht. Und es kostet Zeit – die wiederum nicht jeder gerne mitbringt. Das Netz ist schließlich ein schnelles Medium, da werden Inhalte in Sekundenschnelle registriert, abgeschätzt und dann fix weiterverbreitet. Faktencheck? Daran denkt kaum einer.

Journalisten kommt da eine wichtige Aufgabe zu. Sie sind ausgebildete Faktenchecker, haben gelernt, wie man Falsches von Wahrem unterscheiden kann. Wie man Meldungen doppelt checkt, wie man eine Täuschung entlarvt. Und: Zum Beruf gehört es eben dazu, von Grund auf erst einmal misstrauisch zu sein. Denn schon immer versuchten Politiker oder Unternehmen, Journalisten zu manipulieren.

Das gilt im Großen, in der Weltpolitik – aber auch in der Region. Im Kampf gegen Fake News sind die Nürnberger Nachrichten mit ihrem Onlineportal nordbayern.de gut aufgestellt: 180 festangestellte Redakteure nehmen Meldungen auf, filtern sie, checken sie gegen. Und wenn sie nur leichte Zweifel am Wahrheitsgehalt haben, werden sie natürlich nicht veröffentlicht. Sie sind Gate Keeper im besten Sinne des Wortes, denen bewusst ist, welch verantwortungsvolle Aufgabe sie da haben – schon immer, besonders aber in der digitalen Zeit.

Dazu kommen 1.000 freie Mitarbeiter, die überall in der Region Nürnberg verankert sind – und genau wissen, was in ihrem Ort passiert. Und an wen sie sich wenden müssen, wenn ihnen eine Meldung spanisch vorkommt. Näher am Geschehen kann man nicht sein.

Sicherlich – dieser Kampf ist kein leichter. Fake News lassen sich mit simplen Mitteln erstellen und weiterverbreiten. Wie einfach das ist, wurde auf der „Fake Night“ der Nürnberg Web Week, die von den Nürnberger Nachrichten mitorganisiert wurde, live gezeigt: In weniger als einer viertel Stunde ist ein Foto manipuliert, ebenso lange dauert es nur, das Bild in eine Fake-Seite einzubauen und sie dann in sozialen Netzwerken zu teilen.

Gegen Fake News vorzugehen, mag mitunter ein Kampf gegen Windmühlen sein. Ihn aufzunehmen, lohnt sich dennoch. Und die Nürnberger Nachrichten sehen es als ihre gesellschaftliche Verpflichtung an. Es geht schließlich um das Prüfen und Filtern von Fakten. Und das war schon immer die Aufgabe der Nürnberger Nachrichten.

Über den Autor: Nürnberger Nachrichten

Nürnberger Nachrichten

Als eine der größten Regionalzeitungen Deutschlands berichten die Nürnberger Nachrichten von den Geschehnissen in der Welt und der Region Mittelfranken.

Website: nordbayern.de

F T X

Eure Ansprechpartner

Noch Fragen?

Wir beantworten sie gerne! Nehmt einfach mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns auf alle eure Anfragen.

Ingo Di Bella
F T X X
Ingo Di Bella
Organisation & Sponsoren
Franka Ellen Wittek
F T X X
Franka Ellen Wittek
Online & Social Media
Philipp Nieberle
X X
Philipp Nieberle
Public Relations

Sponsoren und Partner

HauptsponsorenHauptsponsor werden?

GoldsponsorenGoldsponsor werden?

SilbersponsorenSilbersponsor werden?

Kooperationspartner

Initiatoren

Medienpartner